Hormonmädchen

Transsexualität

Fragen an Operateure

image_pdfimage_print

Du planst ein Erstgespräch mit einem Operateur zwecks der GaOP (GuOP), dann mach Dir bitte Notizen. Überlege Dir auch vorher die Dinge, die Du wissen möchtest. Ich habe mal nachfolgend einige Fragen aufgeführt, die man stellen kann (sollte).

  • Krankenhausname?
  • Operateur, Name
  • Was für ein Arzt/Spezifikation
  • Welche Kenntnisse besitzen Sie?
  • Haben Sie auch plastisch-ästetische Kenntnisse?
  • Wie sind Sie zu diesem Bereich gekommen?
  • Und bei wem haben Sie gelernt?
  • Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
  • Welche Unterlagen sind notwendig?
  • Operieren Sie alle Patienten oder nur Privatpatienten (Frage nach eventuellen Zusatzkosten)?
  • Wie lang ist aktuell die Wartezeit bei ihnen im Krankenhaus?
  • Wie viele GaOPs werden aktuell pro Jahr bei Ihnen durchgeführt?
  • Was muss ich vor der OP beachten, bzw. gibt es Dinge, wie ich mich ideal auf diese OP vorbereite?
  • Ist eine Epilation im Intimbereich notwendig?
  • Machen Sie alle OPs selber oder gibt es noch andere Ärzte, die diese durchführen?
  • Wie lange dauert die OP?
  • Wie lang ist der Aufenthalt im Krankenhaus?
  • Gibt es ein Gästehaus und wenn ja, was kostet es?
  • Wie lange bin ich krankgeschrieben?
  • Ist eine 2te Korrektur-OP notwendig und wann erfolgt diese?
  • Muss der Kontrolltermin hier stattfinden oder kann das auch ein Arzt an meinem Wohnort?
  • Welche OP-Methode wenden Sie an?
  • Wo sehen die Vor- du Nachteile dieser Methode?
  • Gibt es unter den Operateuren einen Erfahrungsaustausch. Wenn ja, mit wem?
  • Ab wann darf ich nach der OP wieder Sport betreiben?
  • Wie ist die Empfindsamkeit nach der OP?
  • Ab wann ist Geschlechtsverkehr möglich?
  • Ist das Tragen eines Stent notwendig? Und wenn ja wie lange und ab wann?
  • Ab wann muss ich bougieren und wie oft?
  • Womit sollte ich am besten bougieren?Und wie lange muss man bougieren?
  • Nun aber zu einem unerfreulicherem Thema. Vor der OP liest man ja oftmals irgendwelche Horrorgeschichten, die bei der OP passieren können. Welche Komplikationen können auftreten?
  • Ist eine Knochendichte-Messung notwendig, wenn ja, ab wann?
  • Wird die Prostata entfernt?
  • Wenn ich mit Transsexuellen spreche, die die OP noch vor sich haben, sind deren Erwartungen oftmals riesig. Sie sind der Meinung, dass sich danach alles ändert. Was sagen Sie dazu?
 
Teilen auf ...
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

6 thoughts on “Fragen an Operateure

  • Greta sagt:

    Beim Bougieren könntest du noch hinzufügen, ob sich nach einiger Zeit die Größe (Umfang, Länge) des Dildos verändert? Ich kann mir kaum vorstellen, dass ich mir direkt einen 20cm lange und 5cm im Umfang dicken Dildo reinschieben kann. Die Vagina wird ja mit der Zeit gedehnt.

     
  • Greta sagt:

    Was vielleicht auch interessant wäre in Erfahrung zu bringen, was deutsche Chirurgen von der Methode in Thailand halten? Ob es Chirurgen gibt, die sich mit dem Gedanken befassen, diese Technik vielleicht in Zukunft zu lernen?

     
    • Petra sagt:

      Pottek „versucht“ es und Schaff hat einen Mix, aber viele wollen es gar nicht, da die PI mittlerweile ja recht unkompliziert und schnell geht, zumindest für die Operateure.

       
      • Greta sagt:

        Ja, dass die PI für die Operateure „einfach“ ist, kann ich mir schon vorstellen. Die Technik gibt es ja auch seit vielen Jahrzehnten. Doch mich interessiert hier weniger das „Wohl“ der Chirurgen als vielmehr deren Wissensdrang, sich zu verbessern. Denn es steht wohl ausser Frage, dass die Methode in Thailand, zB. von Doktor Support, doch zu wesentlich besseren Ergebnissen führt.

         
  • Greta sagt:

    Sollte natürlich Suporn heißen, aber der Auto-Korrekturteufel hat mal wieder zugeschlagen!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.