Hormonmädchen

Transsexualität

Wie viele gibt es?

image_pdfimage_print

Prozentualer Anteil transsexueller Menschen

fbcid373982243-56485871-hq

Wie viele transsexuelle Menschen gibt es? Als ich vor mehreren Jahrzehnten das erste Mal die Gewissheit hatte, dass irgendetwas mit mir nicht stimmte, da gab es noch kein Internet und ich hatte auch keine wirkliche Idee, was das sein konnte. Die ersten Berührungen mit meinem „Anderssein“ waren dann Travestiekünstler und später irgendwelche Schmuddelheftchen, wo ich auch erstmalig von Shemales las. Ich testete mich immer wieder aus, ob ich so etwas in der Richtung bin und immer wieder musste ich diese Frage verneinen. Es war kein Spiel, kein Indentitätsproblem und auch kein Fetisch. Erst als ich zuließ, was unumgänglich für transsexuelle Menschen ist, erst als ich das „Ungeheuerliche“ aussprach: „Ich bin eine Frau, die mit einem Penis geboren wurde“, erst da fühlte es sich irgendwie richtig an, erst da wusste ich was ich machen musste, um mein Leiden zu lindern.

Wenn ich im heutigen Informationszeitalter groß geworden wäre, hätte ich es wohl auch viel früher einordnen können und das ist meines Erachtens auch einer der Fehler, die in vielen Studien gemacht wird. Sie gehen von einer immensen Dunkelziffer aus. An diese glaube ich allerdings nicht mehr, zumindest nicht bei transsexuellen Menschen.

Ich glaube nicht daran, dass man sich ein Leben lang gegen diesen Druck wehren kann, es ist nicht „heilbar“. So schlimm wie sich das anhört, da sollte man wohl eher die Selbstmordraten mit in die Statistik einbeziehen.

Ein weiterer Aspekt, der teilweise zu Zahlen teilweise unter 1:1000 führt, ist, dass heutzutage alle „trans*Menschen“ mit einbezogen werden, egal, ob man nun ein Identitäts– oder ein körperliches Problem hat oder einfach nur ein Fetischist ist. Mir ist es letztendlich egal, wie jemand sein Leben nun leben mag und ob er das als TV, TG, TI oder TS macht. Ich wollte aber nun einmal anhand meiner Überlegungen und den Menschen, die ich in den letzten Jahren kennen lernen durfte, eine grobe Zahl über transsexuelle Menschen in Deutschland festlegen.

Was möchten also transsexuelle Menschen bzw. ist für transsexuelle Menschen unumgänglich:

  • Vornamens-/Personenstandsänderung
  • Operative Anpassung zum inneren Geschlecht (Hirngeschlecht)

Vornamens- und Personenstandsänderungen in D

Wenn man sich also nun mal die Vornamens-/Personenstandsänderungen (die Zahlen stammen vom Bundesjustizministerium/Amtsgerichten in Deutschland) anschaut, dann fallen einige Dinge auf.

vaepaeinD

Einige Zahlen fallen dabei etwas aus der Reihe, was sicherlich teilweise dadurch zu erklären ist:

  • Einführung des Internets und stetiger Anstieg der Aufklärung in der Gesellschaft
  • Millenium Entscheidung (Weltuntergangsstimmung 😉 )
  • 2011 Abschaffung der OP-Pflicht für die Personenstandsänderung

Für mich sind daher die Zahlen der Amtsgerichte nur bis zum Jahr 2010 entscheidend. Der kurze Anstieg erklärt sich durch den Wegfall des OP-Zwangs und somit durch einige „Nachzügler“.

einfachste mathematische Theorie

Ich bin keine Mathematikerin und habe daher nur für mich grob eine Überlegung angestellt. Diese sieht wie folgt aus

  • ca. 1000 Menschen, die jährlich eine PÄ/VÄ beantragen
  • Durchschnittsalter der Beantragung: 30
  • Lebenserwartung in Deutschland: 80
  • ergibt bei einer normalen Lebenserwartung (auch wenn diese bei transsexuellen Menschen leider etwas niedriger ist): 50.000
  • Bevölkerung Deutschland 81.890.000
  • 0,061 %
  • also ca. jeder 1.600te

Ergebnis


Was sagt aber nun diese Zahl aus?

NICHTS

Denn letztendlich ist es egal, ob nun jeder 1000te oder jeder 10.000te transsexuell ist. Wir sind eine Minderheit und werden wohl immer eine Randgruppe bleiben. So besonders, um daraus eine „sensationelle Story“ zu machen, aber zu unbedeutend, dass sich die Politik die Zeit nimmt, entsprechende Gesetze zu formulieren, die die Rechte transsexueller Menshen stärkt.

Ausländische Links:

 
Teilen auf ...
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 thoughts on “Wie viele gibt es?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.